Es ist geschafft. Wir sind verheiratet.

Nachdem das jetzt echt mehr als 2 Jahre, ja eigentlich fast 3 Jahre vom Antrag in 2019 (Cerbére, Frankreich) bis zur Trauung am 9.7.2022 (Lauterbach, VB, DE) gedauert hat, hier mal mein Rückblick zu unserem Tag.

Um es kurz zu machen. Es war der Hammer. Wir haben genau die Fête gefeiert, die es werden sollte.

Zuerst habe ich (Klaus) die Braut bei der Stylistin abgeholt und das war das erste Mal, dass ich das Brautkleid und überhaupt das ganze Outfit gesehen habe und ich war komplett geflasht. Wir fuhren dann mit unserem schicken Cabrio (Triumph Spitfire ’79 – Danke Sascha) zum Fotografieren mit Peter in den Burghof. Ein paar der Ergebnisse hier.

Danach haben wir uns zur Erholung von der Fotosession einen Kaffee im Eiskaffee LAT gegönnt. Das war sehr lustig zu erleben, wie die Leute reagieren wenn so ein Brautpaar ohne Entourage einfach mal nen Kaffee trinken geht. Im Anschluß daran sind wir weiter zum Löwen, wo bereits ein guter Teil unserer Gäste wartete und uns begrüßte.

Nach einem ersten Gewühle des Ankommens und der Begrüßungen zogen wir in den Rokkokosaal ein, wo unsere Standesbeamtin eine sehr schöne Trauung (unterstützt von Bastian Fugmann am Flügel) durchgeführt hat.

Im Anschluß und nach dem obligatorischen Winken vom Gala-Balkon und ausführlichen Anstoßen mit Sekt und Saft ging es mit allen Gästen als Convoi über den hohen Vogelsberg nach Metzlos. Eigentlich war es uns ganz Recht, dass die B275 bei Herbstein gesperrt war und wir den auswärtigen Gästen einen kleinen Teil der wunderschönen Vogelsberg Landschaften zeigen konnten. Im Metzloser Oberdorf lauerte uns die Nachbarschaft auf (die alte Tradition des Hemmens) und wir machten dort einen kleinen Zwischenstopp. Es gab Bierchen, Sekt und Glückwünsche.

Zwischenstop in Metzlos

Nach der gar nicht so kurzen Verschnaufpause in Metzlos sind wir dann zum Vogelsberger Hof nach Crainfeld weitergefahren, wo uns der Teil unserer Gäste begrüßte, der vorausgefahren war, um Quartiere zu beziehen oder Autos umzuparken. Unter anderem natürlich auch die Band, die am frühen Nachmittag zum Soundcheck eingetroffen war.

Der restliche Abend war ein Rausch. Gegen 18:30 hat uns der einzige Regenschauer des Abends in die Räumlichkeiten getrieben, wo es sehr sehr leckeres Essen und reichlich Getränke gab.

Um ca 20:00 wurden wir alle wieder aus dem Saal gebeten, weil die Vulkansingers uns ein Ständchen geben wollten . Ihr seid total Klasse! Es war so schön. Und es waren so viele von Euch da!!

Wieder im Saal war dann der Nachtisch dran, bis wir nach einer kurzen Umräumaktion den musikalischen Teil des Abends eröffnen konnten. „Perfect“ als Brautwalzer traf genau den Punkt – danke Robbi! Airdig hat uns mit super Musik und guter Laune bis nach 1 Uhr hervorragend unterhalten und zum Tanzen und Feiern animiert.

Es gab ein kleines Quiz zu Bildern des Bräutigams, bei dem selbst der Bräutigam bei der Hälfte der Fragen passen musste. Für die kreativsten Antworten gabs Geschenke aus der Schweiz.

Nachdem wir aus Lärmschutzgründen auf Konservenmusik umgestellt hatten, haben wir dann trotzdem noch bis 3 Uhr früh getanzt, geredet und allgemein eine gute Zeit gehabt.

Ich möchte hiermit im Namen von Julia und mir allen unseren Gästen aber auch den Vereinen, der Band und vor allem dem Team vom Vogelsberger Hof danken, dass es so ein wundervoller Abend geworden ist. Ausserdem geht noch ein extra special ‚Danke‘ raus an die Iza vom Dorflädchen in Metzlos, die nicht nur am nächsten Tag ein Hammer-Frühstücksbuffet für die 30+ ‚auswärtigen‘ Gäste aufgebaut hatte, sondern uns auch bei der Dekoration des Saales behilflich gewesen ist und mit ihrem Gespür für Dinge und ihrem riesigen Fundus an Deko erheblich am Ergebnis beteiligt war.

Mein Fazit: Auf jeden Fall ‚a day to remember‘.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.